Valencia

 

Fallas Museum
die frühlings-feierkultur und deren fulminante kunstwerke 

Die Fallas sind das Frühlingsfest in Valencia. Am letzten Tag werden bei der „la Cremà“ wundervolle Skulpturen, die bis zu 30 Meter hoch sind, verbrannt. Es gibt hunderte Fallas-Vereine in den Vierteln der Stadt. Jeder Verein baut eine Skulptur pro Jahr. Alle Figuren werden von einer Jury bewertet. Die beste Skulptur wird dann bei der Cremà, am Plaza del Ayuntamiento, als Hauptattraktion eine Stunde später als alle anderen Skulpturen verbrannt. Die besten Skulpturen aus jedem Jahr werden vor dem Feuer „gerettet“ und bekommen einen Platz als „Ninots“ (Miniatur – die aber auch schon bis zu 3 Meter hoch sein kann) im Fallas Museum. Dort kann man sehr schön die Evolution der Fallas betrachten. Wir ertappten uns immer wieder dabei, wie wir mit offener Kinnlade vor den exzellenten Handwerkskünsten standen und gar nicht genug von den liebevollen Details bekamen.

Plaza Monteolivete 4, 46006 Valencia, Spanien

Öffnungszeiten:
Montag – Samstag: 10:00 – 19:00 Uhr
Sonntag: 10:00 – 14:00 Uhr

Der Eintritt kostet in der Regel 2 €, mit Museumspass ist es kostenlos, an Sonntagen ist es sogar für alle kostenlos.

Mehr zu dem verrücktesten, lautesten und buntesten Frühlingsfest Valencias > findet ihr Hier

Oder schaut > hier vorbei und verbringt noch die letzten Tage mit uns in Valencia.

 

churros con chocolate
es gibt keine kalorien, nur glücksgefühle!

Wer Valencia besucht, sollte sich am Nachmittag Churros con Chocolate gönnen! Man bekommt das unglaublich leckere Schmalzgebäck mit dem total leichten *hust* Schokopudding eigentlich nur zu Festtagen, aber in der Horchatería Santa Catalina kann man es das ganze Jahr über bestellen!

Orxata
„ich weiss nicht, was ich davon halten soll – Aber irgendwie ist das funky!“

„Orxata sollte man mal probieren!“ – haben wir gehört. Dieses Getränk ist eine Erdmandelmilch und wird, hier in Valencia, oft mit Fartons serviert. Nun ja, Geschmäcker sind verschieden! Unsere Geschmacksnerven haben gesagt: „Alter! Das ist als würde man ein Getränk mit dem Geschmack erschaffen, das wie eine Zahnarztpraxis riecht!“ Ein Tasting ist es trotzdem wert – versucht es mal!!! Man bekommt es in allen Horchaterias Valencias, bei einer süßen Frau, die mit einem mobilen Laden am Ciutat de les Arts i les Ciències steht oder auch im Lidl ;).

Jardín del Turia
Der Grüngürtel Valencias

Turia, der Fluss, der ins Mittelmeer mündet, wurde vor längerer Zeit umgeleitet. Er hat wohl die Stadt mehrfach so stark überschwemmt, dass in der Stadt selber verheerende Schäden entstanden sind. Heute kann man im sogenannten Jardín del Turia auf wunderbaren Radstrecken durch das unglaublich toll hergerichtete, alte Flussbett fahren oder per Pedes 9 km um Valencia laufen. Unzählige Parks, Sport- und Freizeitmöglichkeiten, romantische Eckchen, Gärten vollgepackt mit Kunst, tolle Architektur und allerhand grüne Fleckchen entdeckt man dort am laufenden Band.

Strand
surfen in der Mittagspause

Der Strand von Valencia ist unglaublich weitläufig, hat einen breiten Sandstreifen und man trifft Touristen sowie Einheimische, die einfach nur Ruhe tanken möchten, joggen oder Inline fahren. Jeder findet hier sein Plätzchen. Manche nutzen die Siesta, um aufs Surfbrett oder das Paddleboard zu springen. Der Strand ist vom Stadtzentrum einige Kilometer entfernt. Eine Fahrt mit der Metro oder der Straßenbahn lohnt sich ;).

mercad central
das schlaraffenland

Mit 300 Händlern ist das Gebäude eines der größten Märkte für frische Lebensmittel unterschiedlichster Arten! Nicht nur die Gourmets kommen hier auf ihre Kosten auch die Bürger der Stadt tätigen hier ihre Einkäufe oder treffen sich auf einen Kaffee zum Quatschen. Selbst die modernistische Architektur der Halle ist bewundernswert. Achtung! – Nicht mit Heißhunger da rein gehen, hm … oder gerade mit Heißhunger … Egal! Auf alle Fälle ein Besuch wert!

Plaça de la Ciutat de Bruges, 46001 València

Öffnungszeiten:
Montag – Samstag: 7:00 – 15:00 Uhr
Sonntag: geschlossen

Albufera
da, wo ein sack reis umfällt

Viele interessiert es wahrscheinlich kaum, wo der Reis her kommt, den sie mit ihrer Paella zu sich nehmen – Hauptsache die Paella schmeckt! Oft kommt dieser aus der Albufera, einem Reisanbaugebiet zwischen Valencia und Cullera. Das Gebiet dient nicht nur dem Reisanbau, sondern ist auch ein Naturpark, der viele Tierarten beherbergt, und ist ebenfalls eines der international bedeutendsten Feuchtgebiete. Wer tolle Natur, leckere Paella oder einen wunderschönen Sonnenuntergang genießen möchte, sollte dort hin fahren!

Ruzafa
hip, hipper, Ruzafa! 

Auch in Valencia gibt es In-Viertel! Zum Beispiel Ruzafa. Das Viertel ist jung, frisch, hat viele Bars und Restaurants, tolle Läden, wahnsinnige Fassaden und ausgefallenes Handwerk sowie coole (Second Hand) Klamottenläden zu bieten. Alles, was ein verrücktes Viertel so braucht! Vom Barbershop über einen Laden, in dem man alle Nahrungsmittel ohne Verpackung bekommt, bis hin zu vielen ausgefallenen Schmuck- und Accessoirlädchen, die ihre Produkte in Handarbeit herstellen, ist alles dabei! Was ich persönlich beeindruckend fand war – einige Designer haben sich zusammengetan und ein Ladenlokal gemeinsam angemietet, sodass man bis zu 4 unterschiedliche, individuelle Lädchen mit unterschiedlichen Produkten und Styles in Einem hat.

Streetart
valencias tollstes museum – die Strasse!

Überall in Valencia gibt es tolle Murals, Graffiti und Botschaften zu entdecken! Viele einheimische und auch ausländische Künstler haben die Wände der Viertel Carmen, Ruzafa oder Cabañal zu ihrem ganz eigenen Atelier gemacht! Einfach mit dem Fahrrad oder zu Fuß durch die Straßen ziehen und die Kunstwerke betrachten!

Ciutat de les Arts i les Ciències
calatravas spielplatz

Ja – das steht wahrscheinlich auf Platz 1 jeder Sightseeingtour durch Valencia. Seit wir das erste Mal da waren, wissen wir auch warum! Es scheint nicht von dieser Welt, was Calatrava dort erschaffen hat und man kommt auch aus dem Staunen nicht mehr raus. Ein Wahnsinnswerk an Architektur und Formen gibt es dort zu sehen! Das Ciutat de les Arts i les Ciències setzt sich aus mehreren Gebäuden zusammen und ist im alten Flussbett des Turia errichtet.

L’Àgora – eine geschlossene Veranstaltungshalle, deren Dach aufklappbar ist, wird für Konzerte, Sportveranstaltungen oder Ausstellungen genutzt.

L’Hemisfèric – ist ein Kino.

L’Umbracle – im Sommer ist es ein Outdoor-Nachtclub. Es gibt dort  zeitgenössische Kunst sowie eine große Pflanzenvielfalt zu sehen. Außerdem ist es ein Parkhaus.

Palau de les Arts Reina Sofía – ist eine extravagante Oper.

Museu de les Ciències Príncep Felip – ein interaktives Wissenschaftsmuseum, in dem man auch schon mal gut und gerne einen ganzen Tag verbringen kann.

Oceanogràfic
Abtauchen in die unterwasserwelt

Auch das Oceanogràfic gehört eigentlich noch zum Ciutat de les Arts i les Ciències, jedoch wurde es von dem Architekten Candela erschaffen. Es ist ein riesiges Aquarium, welches in verschiedene Themenbereiche unterteilt ist und alle Klimazonen der Erde behandelt. Toll finde ich, dass es hier eine Rettungsstation für alle Meeresbewohner des Mittelmeeres gibt, die sich aber vor allem auf die Rettung von Meeresschildkröten spezialisiert hat. 112 ist übrigens die Notrufnummer, wenn ihr einen Meeresbewohner in Not seht, der Hilfe braucht! Der Eintritt ist zwar mit rund 30 € schweineteuer, aber es lohnt sich. (Gibt wohl auch Vergünstigungen – einfach mal nachforschen)

Ciutat de les Arts i de les Ciències, Carrer Eduardo Primo Yúfera, 1B, 46013 Valencia
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag und Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 20:00 Uhr

 
Lad uns auf ne Runde Internet ein und unser Datenvolumen über Paypal auf.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2018 halloELMO

Thema von Anders Norén